Die Ukraine zwischen Aufbruch, Krieg und Pandemie

Bewerbungsaufruf zu einem Dialog- und Informationsprogramm für Journalist_innen

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Foreign Policy Council Ukrainian Prism laden Journalist_innen zu einem sechstägigen Dialog- und Informationsprogramm in der Ukraine ein. Während der Reise werden exklusive Gesprächspartner_innen Einblicke in die innen- und außenpolitische Lage wie auch die politischen und sozialen Entwicklungen gewähren. Ein besonderes Augenmerk soll auf die Reformpolitik, die sich anbahnenden Lokalwahlen sowie die sozialen und wirtschaftlichen Folgen sowie die Bemühungen zur Beendigung des Krieges im Donbass gelegt werden. Neben der Hauptstadt Kiew ist daher auch ein Besuchsprogramm im Osten des Landes vorgesehen. 

Die Reise ist für den Zeitraum 12.10. bis 17.10. vorgesehen. Die genauen Reisetage werden in Abhängigkeit von den verfügbaren Flugverbindungen festgelegt. Ein dreitägiges Programm in Kiew soll u.a. Gespräche im Büro des Präsidenten, dem Außenministerium, dem Parlament sowie dem Ministerkabinett, der Kiewer Stadtverwaltung sowie Zivilgesellschaft und Medienvertreter_innen beinhalten. Im Osten der Ukraine sind u.a. Gespräche mit der OSZE-Sonderbeobachtungsmission, Vertreter_innen ukrainischer Städte sowie humanitären Missionen, zivilgesellschaftlichen Aktivist_innen, den Streitkräften der Ukraine sowie ein Informationsbesuch der Minenräumung vor. Ein Besuch der Kontaktlinie ist tagesaktuell und je nach Sicherheitslage möglich.

Die Arbeitssprachen sind Deutsch/Ukrainisch mit Simultandolmetschung. Einzelne Gespräche können in Englisch stattfinden. Alle anfallenden Reise-, Unterkunfts-, Versicherungs-, und Verpflegungskosten werden von der Friedrich-Ebert-Stiftung übernommen. Eine Teilnahme am gesamten Programm ist verpflichtend. Das Programm findet im Rahmen aller hygienisch möglichen und in der Ukraine gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen statt. Sollte eine bis zum 28.9. geltende Grenzschließung der Ukraine über diesen Zeitraum hinaus verlängert werden, werden sich die Organisatoren um eine gesonderte Einladung offizieller Stellen bemühen. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten die üblichen Regeln zur Einreise aus Risikogebieten, die auch eine Quarantänepflicht umfassen können.

 

Bewerbungsvoraussetzungen:

  • Journalistische Tätigkeit in einem deutschsprachigen Medium, gerne auch freie Journalist_innen oder regionale/lokale Medien. Bitte teilen Sie uns mit, sollten auch weitere Vertreter Ihres Mediums, z.B. Kameraleute, am Programm teilnehmen.
  • Interesse an Osteuropa und der Ukraine im Besonderen. Erfahrungen und Veröffentlichung im Bereich internationale Politik sowie Berichterstattung in der Region sind von Vorteil, jedoch keine grundsätzliche Bedingung.
  • Bereitschaft, im Nachgang der Reise mindestens ein journalistisches Produkt zur Ukraine zu erstellen.

 

Wir bitten um aussagekräftige Bewerbungen über folgenden Link bis zum 07.09.2020: LINK

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Maria Koval-Honchar: maria.koval(at)fes.kiev.ua  

Friedrich-Ebert-Stiftung
Ukraine & Belarus

wul. Puschkinska 34
01004 Kiew
Ukraine

Büro Ukraine:
+38 (044) 234 00 38
+38 (044) 451 40 31
mail(at)fes.kiev.ua

Büro Belarus:
+38 (044) 234 10 38
+38 (044) 234 10 39
belarus(at)fes.kiev.ua